Bundesgerichtshof hat Bedenken bei geplanter Milliardenhilfe für die Deutsche Bahn:

Es müsse sichergestellt werden, dass Fehlentwicklungen in den letzten Jahren nicht fortgesetzt werden. Daher sollen nachhaltige Verlustquellen beim Güterverkehr beseitigt, Investitionen nur noch der Eisenbahn in Deutschland gelten und Tochtergesellschaften im Ausland verkauft werden.

Im Gegenzug möchte die Bahn mehrere Milliarden Euro einsparen, davon 2 Milliarden ohne Stellenabbau beim Personal.

Mehr lesen unter: