Trotz Corona wollen zwei Drittel der Unternehmen in einem Jahr zusätzlich Arbeiter einstellen, außerdem erweist sich die Schiene als ein sicherer Arbeitgeber:

Der Personalbedarf erstreckt sich über die gesamte Schienenbranche. Besonders gefragt sind Lokführer, Fahrdienstleiter und Zugbegleiter. Aber die es wird auch in den technischen Berufen gesucht, also Ingenieure, Architekten oder Konstrukteure.

Corona hat den Beschäftigungsaufschwung unterbrochen, aber nicht gestoppt. Demnach mussten ca. 33% der Arbeitgeber Kurzarbeit anmelden, 67% konnten drauf verzichten. 92% der Branche kam ohne einen Personalabbau aus.

Mehr lesen mit Klick aufs Bild: