Der globale Markt für Bahntechnik geht mittelfristig gestärkt aus der Krise hervor, denn vergleichsweise hat dieser die Pandemie weitesgehend unbeschadet überstanden:

“Die Pandemie hat das starke Wachstum vorübergehend unterbrochen. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass die verschiedenen Konjunkturprogramme und die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Mobilitätslösungen zu einer soliden Markterholung führen werden. [..]“, sagt Henri Poupart-Lafarge, Vorsitzender des Verbands der Europäischen Eisenbahnindustrien UNIFE und CEO des französischen Zugherstellers Alstom.

Als Beleg für das Wachsen des Bahnmarktes stellt das Rekordvolumen in Höhe von 177 Milliarden Euro von 2017-2019 dar. Seit 2017 ist der Sektor jährlich um 3,6 Prozent gewachsen. Am stärksten mit 6,8 Prozent das Fahrzeugsegment, darauf folgen die Signaltechnik (4,1 Prozent) und Infrastruktur (2,3 Prozent). Bescheidener wuchs der Servicebereich mit 0,9 Prozent.

Mehr lesen mit Klick aufs Bild: